Tom Rosenthal zog im ausverkauften Kaufleuten alle in seinen Bann
Tom Rosenthal zog im ausverkauften Kaufleuten alle in seinen Bann

Tom Rosenthal - Di 04.02.20 - Kaufleuten, Zürich

„Now that I’ve seen you live, I wouldn’t mind if I die tomorrow“ schreit jemand aus dem Publikum, nachdem Tom Rosenthal den einzigen Song performt, den er dieses Jahr geschrieben hat:  „It’s about the world ending, but don’t worry it’s fun“, hatte der britische Singer-Songwriter vorweg erklärt.

Wenn wir ehrlich sind, dann hören sich eigentlich alle Songs von Tom Rosenthal sehr ähnlich an, zumindest ertappt man sich immer wieder beim „Oh jetzt kommt mein Lied - ah  nein warte, das ist ein anderes“- Moment. Trotzdem wird seine Musik nicht langweilig, auch wenn die Message immer eine Ähnliche ist, und meistens auf „Alles kommt gut, halte durch, irgendwann werden wir irgendwo ankommen und eigentlich sind wir ja schon da!“ rausläuft. Es sind Songs voller Herzlichkeit, voller Sanftmut und voller Urvertrauen.

Das ausverkaufte Kaufleuten war allemal im Bann der drei Musiker*innen (Tom war in Begleitung der Gitarristin Ashley und der Cellistin Maddy angreist, die er mit „Random Facts“ vorstellte) und so textsicher bei „Go Solo“, dass er uns den Refrain mehrere Male singen liess, absolut nachvollziehbar denn bis zur hintersten Person, sangen alle mit. Es war ein wunderschönes Konzert, zum mitsingen, mittanzen (Tom lehrte uns den "komplizierten" Tanzschritt des Auf-und-Ab-Hüpfens) und zum mitgezogen werden (er widmete "Red red red" all den Menschen, die an sein Konzert mitgeschleift wurden). Es war ein toller und warmer Konzertabend und ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal so viele leuchtende und lachende Gesichter im Kaufleuten gesehen habe.

 

ARTIST
 
LOCATION
Kaufleuten, Zürich

 

Bilder: Jérémie Dubois - @jeremieluke

Mittwoch, 05. Februar 2020 | livia